NICHTSTUN

NACHDENKEN über ARBEIT, NICHTSTUN, FREIZEIT, STRESS …

(Mitwirkende: Chris Regn/helga Broll, Verena Kuni)

„Nichtstun“ ist nicht wirklich populär. Es ist luxuriös, und zeugt von Faulheit, einem der schrecklichsten Laster in der arbeitsfixierten Gesellschaft. Mit „Stress“ lässt es sich immer noch viel leichter profilieren.

nichtstun_verena_lettmayer

Dummerweise droht irgendwann der Burn-Out. Und schöpferische Ideen lassen ebenso auf sich warten, wenn alles mit „Arbeit“ erstickt wird.

Das Projekt „Nichtstun“ sagt sinnlosem Arbeitswahn den Kampf an und propagiert den schöpferischen Müßiggang. Auf dieser Seite wollen wir eine Sammlung von allerlei Material schaffen, das sich mit Themen wie „Arbeit“, „Freizeit“, „Stress“ und „Müßiggang“ verhandelt. Letztlich geht es darum, bestimmte Wertigkeiten, die unser Hinterstübchen besetzen, in Frage zu stellen und neu zu bewerten.

„Nichtstun … ist von größter Wichtigkeit für das Zu-sich-selbst-kommen und die indviduelle Entspannung.“


Haben Sie Zeit und Muße? Dann laden Sie sich folgenden Interview-Bogen runter und beantworten Sie Fragen rund um Arbeit, Stress und Freizeit: INTERVIEW-BOGEN „NICHTSTUN“ PDF

Oder: Machen Sie mit bei unserer FACEBOOK-Gruppe „NICHTSTUN – für Müßiggang. gegen Arbeitswahn.“ Teilen Sie uns Ihre Gedanken und Ideen mit. Aber in aller Ruhe 😀

WIE ALLES BEGANN …

Schon seit langem ärgert sich Verena Lettmayer über den Stress um sie herum. Dieser ist ansteckend und uneffektiv. 2004 überlegt sie im Scherz, ein „Seminar für Gestresste“ in Island anzubieten, wo man sich in heißen Quellen entspannen kann. Die Kunstwissenschaftlerin Dr. Verena Kuni rät ihr, das Thema „Nichtstun“ als Thema für ihr Aufbaustudium an der HfG Offenbach zu wählen. Gesagt, getan …

2004

August 2004:
Ein Erstes Projekt zum Thema werden die „Ferien im Hinterconti“ im Off-Space Hinterconti in Hamburg. Verena Lettmayer bewohnt gemeinsam mit Chris Regn die Ausstellungsräume.
Es ist:
eine Ausstellung? Eine Performance im halböffentlichen Raum? Ein Wohnprojekt? Ein paar Tage Ferien? Ganz schön viel Arbeit? All das.
Wir:
dekorieren den Ausstellungsraum mit Ferien-Accessoires, Liegestühlen, Urlaubsfotos, Reiseführern, äpfeln aus dem Schrebergarten.
Wir machen:
Sachen, zu denen wir bisher noch nicht gekommen sind, wie T-Shirts bemalen, Fanzines herstellen, Filme schauen, ans Meer fahren, Grillen, Lieblingslieder singen und filmen etc.
Und:
Gäste zum innehalten zu animieren und ihnen die Lust auf Urlaub und Muße zu vermitteln.

Danach kommt die Idee auf, das alles zu dokumentieren, und eine Publikation zu machen. Garniert mit Texten und mit Fragebogen-Interviews.

Seit 2004:

Arbeit an einem Buch. Texte schreiben. Layout machen. Interviews sammeln. Mehr Texte schreiben. Förderanträge stellen. Es werden immer mehr Texte. Förderanträge abgelehnt bekommen. Dazwischen große Pausen. Zweifel, ob es jemals fertig wird.

2010

Juli 2010:
Jetzt muss es sein: Eine erste Auflage von 65 Exemplaren wird im Eigenverlag produziert. Im Dezember wird die 2. Auflage (100 Stck.) gedruckt.

Sommer 2010:
NICHTSTUN geht auf FACEBOOK: da können Leute sich beteiligen, und ihre Gedanken und ihr Material zum Thema einstellen und diskutieren. So wird’s ein WORK IN PROGRESS.

September 2010:
Lesung im multi.trudi, dem Frankfurter Kunst-Ort von Künstler Stefan Beck (THING FRANKFURT)

2011

Juni 2011:
Lesung im Atelier Ahoj, dem Atelier von Sabine Rollnik, Sandra Haselsteiner, Sarah Keckeisen und Elisabeth Moch in Berlin/Neukölln

September 2011 (- Januar 2012):
Präsentation in der Naturheilpraxis Pascale Dauster in Offenbach am Main. Zu sehen sind Zitate aus der Publikation, die den BesucherInnen und PatientInnen ganz nebenbei ins Auge springen sollen. Eine Naturheilpraxis ist quasi der ideale Ort für die Thematik, da hier auf Ruhe und Entspannung Wert gelegt wird.



2013

August 2013:
Lesung und Gespräch auf der #denkumenta in St. Arbogast (Vorarlberg-Österreich)

September 2013:
Rezension von „NICHTSTUN“ im Magazin INFO3.

Eine 3. Auflage wird gedruckt.

2014

Juli 2014:
Vorstellung und Gespräch bei einer Gruppe von Common Purpose (Weiterbildungsprogramme für Führungskräfte)

2015

August:
Input beim monatlichen „Philosophie(r)abend Dornbirn“ in Österreich.

2016

Juli:
Vorstellung und Gespräch im Salon ,gekuku | gesellschaft, kunst, kultur (Offenbach am Main)

Auf der Facebook-Seite: weiterhin lebhafte Diskussionen.

 

Advertisements