BUALFURS* HOME

2001

Installation | Gula Husid (yellow house)/Reykjavík/Ísland

*búálfur, isl. = goblin; likes to live in the neighbourhood of men

verena-lettmayer-bualfur

This radiorecorder was brougth from the continent to Iceland.

Still working well in Germany, the tapedeck stopped working soon after its arrival in Reykjavík: all tapes could only be played in a very slow velocity, which sounded very spooky (like „… whoooaauoooaooooa …“).

A mistery.

…

While reading the „Elfen-Post“ (álf-posturinn), published for the first time in the german newspaper „taz“ (year 7342; issue 2.633.120) my attention was drawn towards the invisible inhabitants of Iceland:

Had magical spirits take possession of my tape-recorder?
Had ELVES found a new home in there?

It’s well known, that elves and gnomes like to live in the company of men. A reasonable explanation for the strange behaviour of the radiorecoder!

So please pay attention and show respect!!

WE are not alone!

takk fyrir!

Advertisements

WILDES ISLAND! / VILLTA ÍSLAND!

2002

verena-lettmayer-wildes-island

( PLEASE SCROLL DOWN FOR english AND icelandic version)

Wildes Island –

welch mythische und ferne Gedanken bewegen uns beim Klang dieser Worte: Insel aus Feuer und Eis an der Schwelle zur Arktis; endlose, unbewohnte Weiten aus moosbewachsenen Lavafeldern; bizarre Felsformationen, die die mythische Sagenwelt lebendig werden lassen; unberührte Natur, gewaltige Gletscher, zerklüftete Fjordlandschaften, brodelnde Geysire und pittoreske Wasserfälle …

Dramatisch und großartig, so lässt sich die isländische Natur am ehesten beschreiben: genug Raum für den auch in moderner Zeit noch weit verbreiteten Glauben an übernatürliche Wesen und magische Kräfte.

Im Folgenden wollen wir uns von einigen Impressionen aus Natur und Kultur ein Stück weit an den Rand der Arktis entführen lassen, und die Zivilisation für einige Zeit hinter uns lassen .
..

Viel Freude wünscht Ihnen Ihre
 Verena Lettmayer.

Wild Iceland –

mythical and distant thoughts come to our mind listening to the sound of these words: Island made of fire and ice at the edge of the arctic; endless, uninhabited space with lava fields covered with Icelandic moss; bizarrely shaped rocks to let the mythical world of the sagas come alive; untouched nature, vast glaciers, coastlines rugged by fjords, bubbling hot springs and picturesque waterfalls …

Dramatic and magnificent, these are proper words to best describe the Icelandic nature: enough space for the widespread believe in supernatural creatures and magic power even in modern times.
..

On the following pages some impressions from nature and culture will bring us to the edge of the arctic, to leave behind civilization for some time .
..

I hope you will enjoy this little brochure,
Yours, Verena Lettmayer

Villta Ísland –

Godsagnir og adrar fjarlægar hugsanir koma upp í huga manns thegar madur heyrir thessi ord. Eyja elds og ísa vid jadar nordurheimskautsbaugs; óbyggt svædi thakid mosavöxnu hrauni; grjót med hin furdulegustu form, sem vekja godsögurnar aftur til lífsins; ósnert náttúra; grídastórir jöklar; strendur pryddar djúpum fjördum, sjódandi hverum og undurfögrum fossum …

Áhrifamikil og stórkostleg. Thannig er sennilega best ad l_sa íslenskri náttúru. Thar er nægt rymi til ad trúa á yfirnáttúrulegar verur og krafta nú á dögum.
..

Á næstu bladsídum hér á eftir skulum vid láta áhrif náttúrunnar taka völdin og gleyma allri sidmenningu um tíma.
..

Ég vona ad thid hafid gaman af thessum bæklingi, Verena Lettmayer

Übersetzung ins Englische · English Translation · Ensk thyding: Verena Lettmayer
Lektorat · Lecture · Prófarkartestur: Sylvia Fehling
Übersetzung ins Isländische · Icelandic Translation · Íslensk thyding: Finnur Jens Númasson
Lektorat · Lecture · Prófarkartestur: Björg Johannesdóttir

ZUR BLAUEN STUNDE

Ein Kunstprojekt über Island
von Eva Weingärtner & Verena Lettmayer

5.–10. März 2005 im HAFEN 2 / Offenbach

Im März 2005 fand im HAFEN 2 in Offenbach am Main die „Blaue Stunde“ statt. Das Kunstprojekt, an dem 17 Künstlerinnen und Künstler aus 5 Ländern beteiligt waren, umkreiste auf atmosphärische Weise „Island “, die mythenumwobene Insel im Nordatlantik.

 

Der Ort

Der HAFEN 2, ein kultureller Veranstaltungsort auf dem ehemaligen Hafengelände in Offenbach, bot dafür ein ideales Ambiente. Vor dem Gebäude erstreckt sich eine große Wiese hin zum angrenzenden Bootshafen. Der Blick schweift in die Weite, und erhält Raum für die Imagination ferner Orte.

Die „Blaue Stunde“ zeigte Arbeiten aus den unterschiedlichsten Bereichen: Zeichnung, Installation, Video, Performance, Bücher … ergänzt durch einen Filmabend und nicht zuletzt die „Elfen-Show“ des Berliner Künstlers Wolfgang Müller. Das Zusammenspiel der gezeigten Arbeiten, die gemeinsam verbrachte Zeit mit den Künstlerinnen und Künstlern und anderen „Island-Verliebten“ und das Knüpfen neuer Kontakte waren ein wichtiger Bestandteil des Ausstellungskonzepts. Dabei wurden neben „realen Fakten“ auch und vor allem Sehnsüchte, Träume und Projektionen thematisiert.

Viele der präsentierten Arbeiten haben Tagebuchcharakter oder erinnern an Reiseeindrücke, da sie während oder kurz nach Islandaufenthalten entstanden sind. Die Grenze zwischen Kunst und persönlichen Eindrücken und Erinnerungen verschwimmt. Die einzelnen Arbeiten fügten sich zu einer Gesamtatmosphäre, die über ein bloßes Nebeneinanderstellen von Einzelpositionen hinausging und einen imaginären Ort erzeugte.

Die Teilnehmer*innen

Alexandra Buhl (Oberursel)
Alex Ratcliffe (Winchester/GB)
Astrid Korntheuer (Offenbach)
Bianca Rampas (Berlin)
Brynja Thóra Gudnadóttir (Reykjavík/IS)
Christina-Yvonne Schlieter (Hamburg)
Eva Weingärtner (Frankfurt)
Finnur Jens Númasson (Oberursel)
Gabi Schaffner (Hamburg)
Gijs Gieskes (Niederlande)
Julia Oschatz (Frankfurt)
Julia Steinmann (Hamburg)
Lasse-Marc Riek (Offenbach)
Lena Eriksson (Basel/CH)
Livia Salome Gnos (Genf/CH)
Nathalie Grenzhaeuser (Offenbach)
Nina Ryba (Offenbach)
Verena Lettmayer (Offenbach)
Wolfgang Müller (Berlin)
Thóra Gunnarsdóttir (Kopavogur/IS)

Das Programm

Ausstellungs-Eröffnung *  Sa. 5. März * 17:00
«Lög Ör» Performance von Thóra Gunnarsdóttir,
Alex Ratcliffe & Eva Weingärtner
«Wildes Island» Präsentation der Broschüre mit Verena Lettmayer & Finnur Jens Númasson
20:00 Gabi Schaffner «Hasen und Bäume. Island-Notizen» Lesung
Lasse-Marc Riek «soundscapes island» Sound-Performance

So. 6. März * ab 17:00
Performances * Lena Eriksson & Thóra Gunnarsdóttir
20:00 Wolfgang Müller «Neues von der Elfenfront»
Performance-Abend mit Gesangseinlagen

Montag geschlossen

Di.–Do. 8.–10.März * Ausstellung 14:00–20:00

Do. 10. März * 20:00 * Filmabend
«Salt» ein Film von Bradley Rust Gray mit Brynja Thóra Gudnadóttir, Island/USA 2003
und davor: Kurzfilme von Bianca Rampas & Gijs Gieskes